Stadtrunde 03 – Zürcher Industrie-Runde

    Es war schon immer mein Ziel, eine Runde in Zürich zu finden, die nicht zu exponiert ist (Zürcher Bahnhofstrasse) und trotzdem attraktiv (was die Zürcher Bahnhofstrasse sicher nicht ist). Mir schwebte dabei eine Route vor, die mich durch die sogenannt hässlichen Seiten der Stadt führt. Hässlich ist natürlich Ansichtssache, meine Mutter und meine Schwester würden meine heutige Runde sicher hässlich finden, beide wohnen sehr schön auf dem Land. Mir persönlich gefallen diese Stadtansichten (Hardbrücke, Industriegebiet, gewisse Randzonen) viel besser als die malerischen und touristisch hochfrequentierten Quartiere – die Altstadt ist einfach nur langweilig und der See stinkt. Deshalb habe ich es nun frühsonntagmorgens gewagt. Zwischen Autobahn und Bahngeleisen eingeklemmt, entlang der meistbefahrenen Zugstrecke des Landes, rollte ich durch das Zürcher Industriegebiet, touristisch gesehen echtes Niemandsland – aber es machte mehr Spass als so manche Landroute.


    Ideale Strecke für Rennen gegen Züge.

    Das Industriequartier ist heute keines mehr, die Industrie hat Zürich längst verlassen. Deshalb verlängere ich die Route durch die Vorstädte Schlieren und Engstringen, in der Hoffnung, noch altherrschaftliche Fabrikanlagen und Montagehallen zu finden.


    Züge ohne Ende

    Start wie bei allen Stadtrunden direkt vor der Haustüre, runterrollen nach Wipkingen, Spitzkehre, entlang der Limmat bis zum Tüffenwies und dann weiter durchs Grünauquartier. Hier geht’s dann in einer kurzen steilen Abfahrt unter der Autobahn durch bis an die Bahngeleise. Nun folgen gut 4 Kilometer Industrie inklusive Industriebrachen, bevor ich wieder die Strassenseite wechsle respektive über die Limmat und unter der Autobahn durch nach Engstringen rolle. Aber so richtig schlimm war’s dann doch nicht, auffällig nur die vielen Züge: dass an einem Sonntagmorgen um 7 Uhr die Züge im Minutentakt vorbeiflitzen, hätte ich dann doch nicht gedacht. Trotzdem: eigentlich war’s zu kurz, ich werde wohl weitere, ähnlich eigenartige Routen suchen müssen.


    Quartierrollerei

    In Engstringen rolle ich durch verschiedene Quartierstrassen bis zur Weiningerstrasse, der Verbindungsstrasse zwischen Schlieren und Unterengstringen, um von hier aus den Weg zurück nach Zürich zu finden. Ab der grossen Kreuzung in Oberengstringen dann der bereits bekannte Weg aus Tour 06: Freibad Zwischen den Hölzern, Frankental- und Riedhofstrasse, dann via Michelstrasse hoch zum Hönggerberg. Hier folgt noch die grosse Zusatzrunde durch die ETH. Ziel ist wie immer die Obere Bläsistrasse. Von hier aus geht’s zu Fuss heim, der 20-Prozenter ist lebensgefährlicher wie reiner Alkohol.



    rock'n'rollski

    Tobeleggstrasse 14
    8049 Zürich

    • Instagram